Telefon

+49 (201) 439 86 80
» Rückruf

SH Rechtsanwälte baut als Antwort auf die starke Marktnachfrage die Präsenz im Ruhrgebiet aus.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir vor wenigen Tagen zusätzlich zu unserem bekannten Kanzleistandort in Essen, ein weiteres Büro in Dortmund eröffnet haben.

Weiterlesen ...

Widerruf von Immobiliardarlehensverträgen möglich, wenn im Vertrag nicht eindeutig auf die Pflicht zum Abschluss einer Gebäudeversicherung hingewiesen wird


Neues Urteil des Oberlandesgericht Düsseldorf vom 30.06.2017 gibt Kreditnehmern Hoffung.
Weiterlesen ...
In der privaten Unfallversicherung muss der Versicherer zahlen, wenn ein Unfall im Sinne des Versicherungsvertragsgesetzes vorliegt und es dadurch zu einer Invalidität kommt. Ob ein Unfall vorliegt, ist oft schwer zu entscheiden.

Unfall im Sinne des Unfallversicherungsrechts wird als ein plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis definiert, das unfreiwillig zu einer Gesundheitsschädigung führt.

In den Versicherungsbedingungen können Ereignisse aufgezählt sein, die einem Unfall gleichgestellt sind.

Nach Ziff. 1.4 AUB 2008 gilt beispielsweise als Unfall, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule

•    ein Gelenk verrenkt wird oder
•    Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder gerissen werden.

Hier kommt es zu einer Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen, die für den Laien nicht nachvollziehbar sind. Beispiele:

•    Umknicken bei Fußballspielen auf einem Bolzplatz ist ein Unfall. OLG Hamm, Urt. v. 15.08.2007 – 20 U 05/07.
•    Achillessehnenriss durch Wegrutschen auf nassem Untergrund nach einem kleinen Sprung über eine Pfütze ist Unfall. LG Nürnberg, Urt. v. 29.02.2008 – 8 O 10691/06.
•    Bandscheibenvorfall beim ruckartigen Abrutschen mit einer Bohrmaschine ist Unfall. LG Traunstein, Urt. v. 16.06.2000 – 5 O 3216/99.
•    Minutenlanges Bohren mit der Bohrmaschine gegen einen Stahlbetonträger einer Zimmerdecke ist grundsätzlich kein Unfall. LG Düsseldorf, Urt. v. 20.12.2011 – 11 O 84/11 (könnte aber ggf. eine „erhöhte Kraftanstrengung“ sein und kann damit dem Unfall gleichgestellt sein).
•    Das Anheben von zwei jeweils 35 kg schweren Kanistern ist grundsätzlich kein Unfall. OLG Hamm, Urt. v. 21.09.2012 – 20 U 92/12. (Könnte aber ggf. eine „erhöhte Kraftanstrengung“ sein und kann damit dem Unfall gleichgestellt sein.)

SH Rechtsanwälte berät Sie gerne zu diesen Fragen.

SH Rechtsanwälte ist eine auf das Versicherungsrecht spezialisierte Kanzlei. Das Team aus Rechtsanwälten und Fachanwälten für Versicherungsrecht vertritt bundesweit Mandanten in versicherungsrechtlichen Angelegenheiten.

Schiffsfonds


Ärger mit der Kapitalanlage? Profitieren Sie von unserem spezifischen Fachkenntnissen.
Weiterlesen ...

Widerrufsrechte in der Lebensversicherung

Wir prüfen die Widerrufsbelehrung in Ihrer Lebensversicherung schnell und kostenfrei.

Weiterlesen ...

Beamtenrechtliche Konkurrentenklage

Sie fühlen sich bei einer Bewerbung oder Beförderung übergangen und wollen wissen, wie Sie sich jetzt verhalten sollen?
Weiterlesen ...

Anfahrt & Kontakt

SH Rechtsanwälte
Einigkeitstraße 9
Bredeneyer Tor
45133 Essen

» Anfahrt

t +49 (201) 439 86 8 0
f +49 (201) 439 86 8 11
e mail@rae-sh.com