Telefon

+49 (201) 439 86 80
» Rückruf

SH Rechtsanwälte baut als Antwort auf die starke Marktnachfrage die Präsenz im Ruhrgebiet aus.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir vor wenigen Tagen zusätzlich zu unserem bekannten Kanzleistandort in Essen, ein weiteres Büro in Dortmund eröffnet haben.

Weiterlesen ...

Widerruf von Immobiliardarlehensverträgen möglich, wenn im Vertrag nicht eindeutig auf die Pflicht zum Abschluss einer Gebäudeversicherung hingewiesen wird


Neues Urteil des Oberlandesgericht Düsseldorf vom 30.06.2017 gibt Kreditnehmern Hoffung.
Weiterlesen ...

Die häufigste Verletzung bei Verkehrsunfällen ist das Schleudertrauma (HWS). Beschwerden, die für ein Schleudertrauma sprechen und die teilweise erst Stunden nach dem Verkehrsunfall auftreten können, sind folgende:

 

  • Nackenschmerzen,
  • Kopfschmerzen
  • Nackensteife
  • Muskelsteifheit
  • Sehstörungen (Doppelbilder)
  • Schwindel Übelkeit, Erbrechen
  • Schluckstörungen Kribbeln und Taubheitsgefühle (an den Händen)
  • schmerzhafte Bewegungseinschränkung von Kopf und Hals

Es existierten vier Schweregrade eines Schleudertraumas:

Schweregrad 1:
Leichte Fälle von HWS-Beschwerden in Form von Schmerzen im Bereich des Nacken und Hinterkopfes, Steifheitsgefühl, Überempfindlichkeit der Muskulatur, geringe Bewegungseinschränkungen; häufig geht diesen Symptomen eine schmerzfreie Zeit von ca. 1 - 48 Stunden voraus, keine Auffälligkeiten bei Röntgenuntersuchung.

Schweregrad 2:
Zusätzlich zu Stufe 1 treten folgende Beschwerden auf: schmerzhafte Bewegungseinschränkungen, Schmerzen im Mundbereich sowie Parästhesien der Arme (Kribbeln, Taubheit, Einschlafen von Gliedmaßen). Kaum schmerzfreie Periode nach dem Unfall (üblicherweise weniger als eine Stunde). Teilweise röntgenologisch feststellbare Veränderung (Knick in HWS).

Schweregrad 3:
Verminderte Muskelreflexe bzw. eingeschränkte Funktionstüchtigkeit (Insuffizienz) der Halsmuskulatur, feststellbare Rissen bei der Röntgenuntersuchung, Fehlstellungen, Frakturen oder Verrenkungen, Lähmungserscheinungen, Verletzung ist sofort schmerzhaft, teilweise tritt eine kurze Bewusstlosigkeit ein, oftmals folgt eine Bettlägerigkeit.

Schweregrad 4:
Frakturen im Bereich der HWS, die meist sofort am Unfallort tödlich verlaufen bzw. zu Querschnittslähmungen (ab Hals) führen.

Es kann durchaus vorkommen, dass HWS-Beschwerden auch noch nach zwei Jahren auftreten. Hier stellen sich natürlich Schwierigkeiten in der Beweisführung. Um dies zu verhindern, sollten von Anfang an engmaschige Untersuchungen erfolgen und die Ergebnisse von den behandelnden Ärzten dokumentiert werden.

Bei medizinisch nicht ausreichend dokumentierten Fällen etwa einer HWS-Distorsion ersten Grades sind Versicherungen häufig  nur bereit, ein Schmerzensgeld von wenigen hundert EURO zu bezahlen.

Dies sollte grundsätzlich nicht hingenommen werden. So wurde beispielsweise einem Geschädigten durch das Oberlandesgericht München, Urteil vom 21.03.2014, Az.: 10 U 3341/13, für eine HWS-Distorsion ersten Grades ein Schmerzensgeld von 13.000,00 EUR zugesprochen.

Der Begriff der Harmlosigkeitsgrenze wird von Haftpflichtversicherungen oft schematisch benutzt, um eine Schmerzensgeldzahlung zu vermeiden. So wird von den Versicherungen vorgebracht, dass die Aufprallgeschwindigkeit viel zu gering gewesen sei, um die festgestellte Verletzung zu verursachen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat allerdings mit Urteil vom 28.01.2003, Az.: VI ZR 139/02, entschieden, dass es stets auf die Umstände des Einzelfalles ankommt. Eine HWS-Verletzung darf nicht pauschal ausgeschlossen werden, weil die biomechanischen Einwirkungen gering waren. Der kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderung muss nach Ansicht der Richter am BGH zumindest eine Indizwirkung zukommen, welche in folgenden zwei Richtungen ausgelegt werden kann:

 

  • Oberhalb einer kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderung von 15 km/h ist von einem Indiz für eine unfallbedingte Verletzung auszugehen.
  • Unterhalb der Grenze von 15 km/h wird man dagegen erhöhte Beweisanforderungen an den Geschädigten stellen müssen.

Betroffene sollten nach einem Verkehrsunfall also in jedem Fall einen Arzt und im Nachgang einen Rechtsanwalt aufsuchen.

 

Schiffsfonds


Ärger mit der Kapitalanlage? Profitieren Sie von unserem spezifischen Fachkenntnissen.
Weiterlesen ...

Widerrufsrechte in der Lebensversicherung

Wir prüfen die Widerrufsbelehrung in Ihrer Lebensversicherung schnell und kostenfrei.

Weiterlesen ...

Beamtenrechtliche Konkurrentenklage

Sie fühlen sich bei einer Bewerbung oder Beförderung übergangen und wollen wissen, wie Sie sich jetzt verhalten sollen?
Weiterlesen ...

Anfahrt & Kontakt

SH Rechtsanwälte
Einigkeitstraße 9
Bredeneyer Tor
45133 Essen

» Anfahrt

t +49 (201) 439 86 8 0
f +49 (201) 439 86 8 11
e mail@rae-sh.com