Telefon

+49 (201) 439 86 80
» Rückruf

Schadensersatz wegen Auto-Kartell

Gemäß der Spiegel-Berichterstattung vom 22.07.2017 sprechen sich die fünf großen deutschen Autohersteller (VW, BMW, Daimler, Audi und Porsche) seit mindestens 2006 bei u.a. Strategien, Zulieferer, technische Aspekte und Kosten in über 1000 Sitzungen untereinander ab. Sie bildeten somit ein Auto-Kartell

Weiterlesen ...

Bundesgerichtshof entscheidet: Bearbeitungsgebühren in Unternehmerkrediten sind unzulässig!

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 04.07.2017 (Az.: XI ZR 562/15; XI ZR 233/16) entschieden, dass die Erhebung eines laufzeitunabhängigen Bearbeitungsentgeltes auch in Unternehmerkrediten unzulässig ist.

Weiterlesen ...
Anleger sollten Schadenersatzansprüche prüfen lassen.

Schiffsbeteiligungen wurden bis vor kurzem als sichere und vor allem renditestarke Kapitalanlagen durch Anlageberater und –vermittler angepriesen. Die Zahl der Pleiten steigt ständig, wie die Fälle der

  • Embdena Partnership AG

zeigen.

Immer mehr Anleger von Schiffsfonds sind verunsichert und besorgt, nachdem sich die Mitteilungen ständig mehren, dass erneut ein Schiff still gelegt werden musste und somit erhebliche Liquiditätsprobleme entstehen oder Insolvenz beantragt werden musste.

Eine Umfrage der Zeitschrift "Fondszeitung" hat ergeben, dass mindestens 70 Schiffsfonds bereits notleidend geworden sind. Erste Insolvenzanträge mussten gestellt werden. Aktuelle Fälle sind die Insolvenzen der Schiffe

  • MS "Hannes C" und
  • MS "Carl C",

beide aus dem Emissionshaus Embdena Partnership AG aus Emden, die erst 2004 bzw. 2005 aufgelegt worden sind.

Zahlreiche weitere Schiffe wie die

  • MS "John Mitchell"

liegen seit Monaten ohne Aufträge im Hafen. Die Gesellschafter sollen Nachschüsse leisten, obwohl ein vernünftiger und vor allem nachhaltiger Sanierungsplan nicht vorliegt. Seit Jahren werden die Prognoseziele nicht erreicht, Ausschüttungen blieben im Gegensatz zu anderen Anbietern aus, Leistungsbilanzen wurden erst nach Jahren veröffentlicht. Die optimistischen Prognosen in den Prospekten wurden größtenteils nicht einmal ansatzweise erreicht.

Zur selben Zeit erwischte es die

  • MS "Charline" von Fafa Capital

oder der

  • HCI-Fonds "Shipping Select 15" mit dem Containerschiff "Mar Catania".

Auch das

  • Fondshaus Hamburg

hat bei zahlreichen Schiffsbeteiligungen Sanierungsbedarf. Bei den

  • Fonds FHH 21 und FHH 29

sind Nachzahlungen der Gesellschafter bereits erfolgt. Nachschüsse der Anleger benötigen auch die

  • FHH 22 "MS Hamilton Strait" und
  • FHH 24 "MS Hudson Strait"

sowie 4 weitere FHH-Fonds.

Des Weiteren sind für die Gebab-Schiffe

  • "MS Champion",
  • "MS Elisabeth" und
  • "MS Eyrene"

Sanierungskonzepte beschlossen worden.

Atlantic führt derzeit Gespräche mit finanzierenden Banken, um eine Aussetzung der Tilgung zu erreichen. Bei der

  • MPC Capital

sind von insgesamt 206 Fondsschiffen momentan 13 Containerschiffe ohne Beschäftigung.

Das Emissionshaus

  • Lloyd Treuhand GmbH

fordert die Gesellschafter der

  • "MS Wehr Weser" und der
  • "MS Emilia Schulte"

zur Rückzahlung der erhaltenen Ausschüttungen auf. Andernfalls sei die Sanierung gescheitert und müssten die Schiffe verkauft werden.

Bis zu 35 % sollen die Gesellschafter der

  • "MS Siefke", der
  • "MS Peter", "MS Daniela" und
  • "MS Inga"

des Hamburger Emissionshauses HEH zahlen.

Betroffen sind auch Anleger diverser Schiffsbeteiligungen der

  • Dr. Peters-Gruppe.

Diese werden aktuell aufgefordert, die in der Vergangenheit geleisteten Ausschüttungen zurück zu zahlen. In einem formlosen Schreiben wird den Kommanditisten ".... die als Darlehen zu behandelnden gewinnunabhängigen Ausschüttungen des Fonds" gekündigt und eine Zahlungsfrist gesetzt. Nach unse-ren bisherigen Informationen handelt es sich hierbei um die Schiffsbeteiligungen:

  • DS Rendite-Fonds Nr. 27 MS Cape Bonavista GmbH & Co. Containerschiff KG,
  • DS Rendite-Fonds Nr. 28 MS Cape Brett GmbH & Co. Containerschiff KG,
  • DS Rendite-Fonds Nr. 36 MS Cape Byron GmbH & Co. Containerschiff KG,
  • DS Rendite-Fonds Nr. 38 MS Cape Hatteras GmbH & Co. Containerschiff KG,
  • DS Rendite-Fonds Nr. 39 MS Cape Horn GmbH & Co. Containerschiff KG",
  • DS Rendite-Fonds Nr. 47 MS Cape Norman GmbH & Co. Containerschiff KG,
  • DS Rendite-Fonds Nr. 65 MS Cape Henry GmbH & Co. Containerschiff KG sowie
  • DS Rendite-Fonds Nr. 50 MT Cape Banks GmbH & Co. Tankschiff KG.

Weitere Fonds der Dr.-Peters-Gruppe werden folgen, da auch die

  • DS Rendite-Fonds Nr. 43 MS Cape Natal GmbH & Co. Containerschiff KG",
  • DS Rendite-Fonds Nr. 46 MS Cape Spencer GmbH & Co. Containerschiff KG,
  • DS Rendite-Fonds Nr. 49 MS Cape Sorrell GmbH & Co. Containerschiff KG und
  • DS Rendite-Fonds Nr. 57 MS Cape Spear GmbH & Co. Containerschiff KG

sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden.

Die vermeintlich sicheren Anlagen stellen sich nunmehr für zahl-reiche Anleger tatsächlich als hochriskante unternehmerische Beteiligungen heraus, die zum Totalverlust der Beteiligung führen.

Betroffene Anlagen sollten sich an eine auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei wenden, um mögliche Ansprüche prüfen zu lassen.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs muss der Berater auf seine fehlenden oder unzureichenden Informationen hinweisen und zudem über sämtliche Risiken aufklären. Unterlässt der Berater bzw. die beratende Bank diese Hinweise besteht durchaus Erfolgsaussicht auf Schadensersatz.

Verschwiegen wurden in den Beratungsgesprächen nahezu immer, dass Berater Rückvergütungen aufgrund der Fondsvermittlung erhalten haben (sogenannte "Kick-backs"). Auf diese „Kick-backs“ muss der Berater nach Ansicht des BGH allerdings den Anleger ungefragt aufklären. Sollte dies nicht geschehen sein, könnten dadurch nach der „Kick-back“-Rechtsprechung des Bundesge-richtshofes Schadensersatzansprüche ausgelöst worden sein.

SH Rechtsanwälte ist auf das Kapitalanlagerecht spezialisiert. Unser Team aus Rechtsanwälten und Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht vertritt bundesweit geschädigte Kapitalanleger.

Wir stehen auch Ihnen in allen Fragen rund um Ihre Schiffsfondsbeteiligung gern zur Verfügung. Sie können uns gerne eine unverbindliche kostenlose Anfrage senden, die wir Ihnen umgehend beantworten werden. Nutzen Sie bitte hierfür am besten unseren Fragebogen „Kapitalanlage“ in unserem » Formularcenter.

Schiffsfonds


Ärger mit der Kapitalanlage? Profitieren Sie von unserem spezifischen Fachkenntnissen.
Weiterlesen ...

Widerrufsrechte in der Lebensversicherung

Wir prüfen die Widerrufsbelehrung in Ihrer Lebensversicherung schnell und kostenfrei.

Weiterlesen ...

Beamtenrechtliche Konkurrentenklage

Sie fühlen sich bei einer Bewerbung oder Beförderung übergangen und wollen wissen, wie Sie sich jetzt verhalten sollen?
Weiterlesen ...

Anfahrt & Kontakt

SH Rechtsanwälte
Einigkeitstraße 9
Bredeneyer Tor
45133 Essen

» Anfahrt

t +49 (201) 439 86 8 0
f +49 (201) 439 86 8 11
e mail@rae-sh.com